Der Wiedehopf (Upupa epops)

(c) Gerhard Gabriel
(c) Gerhard Gabriel
(c) Gerhard Gabriel
Nistkasten (c) Gerhard Gabriel
 

Er ist wieder zurück aus Afrika, der Wiedehopf!

Einer der hübschesten und auffälligsten heimischen Vogelarten. Mit seinem rostbraunen Gefieder, seiner auffällig langen Federhaube am Kopf und dem nach unten gebogenen Schnabel ist er leicht zu erkennen.

Doch es steht nicht gut um den schönen Wiedehopf. Er ist stark gefährdet, da er trockene Lebensräume besiedelt mit extensiv bewirtschafteten Streuobstbeständen und Weiden mit schütterer, kurzrasiger Vegetation. Diese werden aber immer seltener.

Der Wiedehopf benötigt alte, höhlenreiche Obstbäume um dort zu Brüten und genug Insekten auf den Wiesen um seine Jungen aufzuziehen. Zu seiner Nahrung zählen vor allem größere Insekten wie Grillen, Käfer und deren Larven. Er stochert im Boden oder an der Erdoberfläche weshalb vegetationslose Bodenstellen, lückige Vegetation und kurzgrasige Flächen wichtig sind.

Im Naturpark ist Gerhard Gabriel vom Naturschutzorgan sehr aktiv und hilft den Wiedehopfen. Er stellt zahlreiche Nistkästen auf die auch jedes Jahr gerne von den Vögeln angenommen werden.

Mehr Infos: www.naturparke.at
www.bluehendesoesterreich.at