Historisches Handwerk

Kursziel: Bau eines transportablen Backofens in Anlehnung an historische Vorlagen.

Kursinhalt: Mit dem Naturwerkstoff Lehm in dreilagigem Schichtaufbau bauen wir einen betriebsbereiten Backofen. Der Ofen wird vorne zwei Öffnungen haben. Eine für die Befeuerung und die Beschickung des Ofens und eine für den Luftabzug. Dafür gibt es Schablonen, die bereits aufeinander abgestimmt sind, die wir mit Lehm füllen und die mit eigenen Mustern verziert werden können. Auch die Oberfläche des Ofens kann individuell verziert sowie mit Naturfarben bemalt werden. Der Ofen ist transportabel, er wird ein Gewicht von ca. 20-25 Kilogramm haben. Die Dimension der Konstruktion berücksichtigt die Größe von handelsüblichen Grillzubehörteilen, wie z.B. Roste, Speicherplatten, Backteller, etc. sowie handelsübliche Maße von Tiefkühlpizzen. Während des Kurses wird ein bereits fertiger Ofen in Betrieb sein, an dem das Anheizen gezeigt wird und in dem vor Ort auch mitgebrachte Speisen gebacken werden können.

Historischer Hintergrund: Lehmkuppelöfen sind aus der Jungsteinzeit nachgewiesen. Die Sesshaftwerdung der Menschen, die einher ging mit Ackerbau und Viehzucht, veränderte auch die Kochgewohnheiten der Menschen. Es wurde nicht mehr nur mit Lagerfeuerstellen und Kochgrube gearbeitet, sondern durch das Material Lehm und dessen Verarbeitung wurden auch Öfen mit Kuppeln aus Lehm gebaut. In derartigen Lehmkuppelöfen wurden etwa Brote gebacken.

Kursleiter: Fritz Ugrinovits

Kursdauer: von 9:00 – 17:00 Uhr

Termin: 14. – 15.10.2017

Kurskosten: 140 Euro (Kurs & Materialkosten)

Anmeldung:

Naturpark – Informationsbüro
Bahnhofstraße 2a, 7471 Rechnitz,
Tel.: 03363/ 79 143 oder  0664/ 40 26 851
E-Mail: naturpark@rechnitz.at